Direkt zum Inhalt springen
birgitH/pixelio.de
birgitH/pixelio.de

News -

Newsletter 6/2017

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade ist Fastenzeit, das ist für Viele ein willkommener Anlass, um auf schlechte Gewohnheiten, zum Beispiel zu viele Süßigkeiten, zu viele Zigaretten oder Alkohol zu verzichten. Nach 40 Tagen ist die Fastenzeit bereits vorbei und es gibt keine Einschränkungen mehr. Was ist aber, wenn die Einschränkungen anhalten und dauerhaft werden? Das befürchten viele Arbeitnehmer, die sich allein auf die gesetzliche Rente verlassen. Dabei ist es sehr einfach, selbst aktiv zu werden und für das Alter vorzusorgen, zum Beispiel durch betriebliche Altersversorgung (bAV) in Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber oder durch private Altersvorsorge in Form von Lebensversicherungen oder anderen Anlagemodellen. Heute kann jeder selbst dazu beitragen, seinen Lebensstandard im Alter zu halten, indem er zusätzlich zur gesetzlichen Rente selbst vorsorgt.

Wie das geht und worauf man dabei achten muss – das stellt Ihnen das dbr-Webmagazin vor. Aktuell befasst sich das Fachmagazin besonders mit dem TOP-Thema Sparen. Informationen rund um Altersvorsorge im Allgemeinen und betriebliche Altersversorgung im Besonderen finden Sie auch auf der Website des dbr e. V. sowie im Newsroom der Initiative.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Ihre

Anabel Meichsner

Geschäftsführerin des dbr e. V.

Berichte aus dem Webmagazin

Diskussion zum Betriebsrentenstärkungsgesetz im Bundestag

Am Freitag, 10. März, war das Betriebsrentenstärkungsgesetz Thema im Bundestag. Wie erwartet wurde lebhaft diskutiert. Die Parteien haben noch einmal ihre Standpunkte deutlich gemacht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

Gegenäußerung der Bundesregierung zum Betriebsrentenstärkungsgesetz

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz ist wieder einen Schritt weiter. Nachdem am 10. Februar der Bundesrat Stellung genommen hat, haben die zuständigen Bundesminister, Andrea Nahles (SPD) und Wolfgang Schäuble (CDU), eine Gegenäußerung vorgelegt, in der die Kernpunkte noch einmal zusammengefasst wurden. An diesen Kernpunkten hält die Bundesregierung unverändert fest. Nächste Station des Gesetzentwurfes ist die erste Lesung im Bundestag, die voraussichtlich am 10. März stattfindet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

Warum Sparen für die Rente wichtig ist

Die rentenpolitische Diskussion ist allgegenwärtig – ganz besonders im Wahlkampfjahr 2017. Die Prognosen und Forderungen der politischen Parteien weichen teils stark voneinander ab. Einig sind sich jedoch alle, dass die gesetzliche Rente nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard im Alter halten zu können. Was ist also zu tun?

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

Zukunftsmarkt AltersVorsorge 2017

Am 16. und 17. Februar 2017 diskutierten in Berlin verschiedene Experten über die aktuellen rentenpolitischen Entwicklungen. Das dbr-Webmagazin war als Medienpartner mit vor Ort. Hier einige Eindrücke vom Branchentreffen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

Keine Witwenrente nach Wiederheirat

Beim Tod des Ehepartners erhält der Hinterbliebene Witwer- oder Witwenrente. Diese Leistung endet, sobald wieder geheiratet wird. Deswegen muss der Rentenversicherungsträger über eine Wiederheirat schnellstmöglich informiert werden. Andernfalls drohen Rückzahlungen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

bAV in den Medien

Jede Woche berichtet das Webmagazin deutsche-betriebsrente.de über Artikel zum Thema Altersvorsorge im Allgemeinen und betriebliche Altersversorgung im Besonderen. Uns interessiert dabei vor allem, wie der Arbeitgeber seine Mitarbeiter beim Aufbau der Altersvorsorge unterstützen kann. Weiterhin suchen wir nach Meldungen, die sich mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen, denn durch die Nutzung dieser Möglichkeit, kann die Altersvorsorge effizienter und transparenter gestaltet werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

Themen

Tags

Zugehörige Stories

Initiative zur Förderung der Transparenz und Effizienz in der bAV

Der Deutsche Betriebsrente Datentreuhand e. V. (dbr e. V.) ist eine unabhängige Initiative zur Förderung, Verbreitung und Professionalisierung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) in Deutschland. Sie wurde 2013 vom VdW Versorgungsverband, dem Versorgungswerk der IHKs und Verbände, ins Leben gerufen. Der gemeinnützige Verein verfolgt das Ziel, die bAV in kleinen und mittelständischen Unternehmen durch verbesserte Kommunikation, Nutzung der Möglichkeiten der Digitalisierung und unabhängige Beratung zu fördern.

Leitbild des dbr e. V. ist eine soziale und effiziente Betriebsrente, die ihren Namen zu Recht trägt – als eine gemeinsame Leistung des Arbeitgebers und seiner Mitarbeiter. Eine echte Betriebsrente vereint die soziale und ökonomische Verantwortung des Unternehmens und ist unverzichtbar für Mitarbeiterbindung und Fachkräftegewinnung.

Der dbr e. V. bietet über seine Service-Gesellschaft, die dbr Service GmbH, unabhängige Individualberatung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu allen Vorsorgefragen an. Seinem Geschäftszweck trägt der dbr e. V. mit der Unterstützung in der bAV-Kommunikation und bAV-Digitalisierung Rechnung. Das Leistungsangebot richtet sich gleichermaßen an Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die Initiative Deutsche Betriebsrente zeichnet sich dabei durch Neutralität auf der einen und Fachkenntnis auf der anderen Seite aus.

Deutsche Betriebsrente Datentreuhand e.V.
Küppersteger Str. 30
51373 Leverkusen
Deutschland