Deutsche Betriebsrente Datentreuhand e.V. folgen

Newsletter 39/2017

News   •   Nov 21, 2017 07:47 CET

Bild: pixabay

Liebe Leserinnen und Leser,

Verunsicherung und Fragezeichen, wohin man blickt. Gemeint sind damit nicht nur das Aus für Jamaika, sondern auch konkrete Fragen zur Rente. Sinkt der Rentenbeitragssatz in 2018? Warum spart die sogenannte Generation Mitte nicht fürs Alter, obwohl es ihr finanziell gut geht? Diese und viele andere Fragen beleuchtet das Webmagazin der Initiative Deutsche Betriebsrente. In neutralen, leicht verständlichen Beiträgen werden Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Selbstständige zu verschiedenen Aspekten der Hauptthemen Rente, Altersvorsorg und betrieblichen Altersversorgung (bAV) informiert. Interessierte finden Informationen auch auf der Website und im Newsroom.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre

Anabel Meichsner

Geschäftsführerin des dbr e. V.

Berichte aus dem Webmagazin

Sinkt der Rentenbeitragssatz 2018?

Laut aktuellem Entwurf des Rentenversicherungsberichts geht es der gesetzlichen Rentenversicherung finanziell so gut, dass vielleicht der Beitragssatz 2018 von jetzt 18,7 auf 18,6 Prozent gesenkt werden könnte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

Umfrage Generation Mitte

Welche rentenpolitischen Reformmaßnahmen begrüßen Sie? Was hält Sie davon ab, privat für die Rente vorzusorgen? Diese und ähnliche Fragen wurden in einer repräsentativen Umfrage durch das Institut für Demoskopie Allensbach beleuchtet. Befragt wurde die sogenannte Generation Mitte…

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

bAV in den Medien

Jede Woche berichtet das Webmagazin deutsche-betriebsrente.de über Artikel zum Thema Altersvorsorge im Allgemeinen und betriebliche Altersversorgung im Besonderen. Uns interessiert dabei vor allem, wie der Arbeitgeber seine Mitarbeiter beim Aufbau der Altersvorsorge unterstützen kann. Weiterhin suchen wir nach Meldungen, die sich mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen, denn durch die Nutzung dieser Möglichkeit kann die Altersvorsorge effizienter und transparenter gestaltet werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar